> Akteure

Akteure


Machen Sie auch mit!

Seien Sie dabei, wenn es heißt "Lebensqualität durch Nahversorung"!

Hier finden Sie das Beitrittsformular    

 

2019 Beitrittserklaerung DSVGO.pdf

 

ProNah – schon mal gehört?

 

ProNah - der Name steht nicht nur für einen aktiven Verein.

ProNah - das ist ein Konzept, eine Philosophie.

ProNah - verkörpert und lebt das Prinzip der Nahversorgung.

ProNah - das steht seit gut 15 Jahren für Engagement und erfolgreiche Arbeit zum Wohl der Menschen im Landkreis Unterallgäu.

 

ProNah – schön und gut, aber, worum geht es denn hier eigentlich?

Und was überhaupt hat es mit dieser Nahversorgung auf sich?

 

Das ist Ihnen doch sicherlich auch schon passiert: Sie stehen auf der Autobahn im Stau und ärgern sich über das gestiegene Verkehrsaufkommen, ganz besonders über den immer mehr zunehmenden Lastverkehr.

 

Nehmen Sie sich beim nächsten Stau die Zeit und beobachten Sie, wer eigentlich mit Ihnen gerade kostbare Zeit nutzlos mit Warten im Fahrzeug verbringt. Steht da vorne nicht ein Getränkelaster vollgeladen mit französischem Mineralwasser? Und gleich dahinter ein Holztransporter aus der Slowakei? Neben sich entdecken Sie einen italienischen Milchtankwagen...

 

Kommen Sie beim Lesen dieser Zeilen nicht ins Grübeln?
Sind wir hier denn nicht im Allgäu? In dem Allgäu, das von der Natur reich mit bestem Wasser, mit gesunden Grünflächen für Milchwirtschaft, mit ausgedehnten Waldflächen bedacht worden ist?

 

Warum dann diese Transporte?

 

Wer dieses Grübeln nachvollziehen kann, hat bereits erkannt, worum es beim Thema „Nahversorgung“ geht.

 

Das beginnt hier in diesem Beispiel mit der Reduzierung von Transportwegen, auch von Tiertransporten, der Reduzierung von Verpackungen, speziell Plastik, von Konservierungsstoffen und, somit auch der Reduzierung von Schadstoffausstoß.

 

Der Verein ProNah hat sich ideologisch diesem Thema verschrieben.

 

Nahversorgung bedeutet aber viel, viel mehr.

Denn Nahversorgung hat einen wirtschaftlichen, umweltfreundlichen und sozialen Charakter.

Die Handlungsfelder von ProNah umfassen somit das gesamte Spektrum von der Ökonomie, der Ökologie, der Kultur bis hin zum Sozialen.

 

Nahversorgung erhält und schafft durch Sicherung dezentraler Strukturen Arbeitsplätze und Lehrstellen. Die Kaufkraft in der Region, die Verbesserung der gemeindlichen Steuerkraft und die Transparenz, Vielfalt und Qualität der heimischen Produkte und Dienstleistungen werden gefördert.

 

Weiterhin verbessert sich die Infrastruktur und damit die Wohn- und Lebensqualität am Heimatort und somit auch der pflegliche Umgang und das Miteinander in der Region.

Neben sicheren Arbeitsplätzen fördern auch Gesundheit, enge soziale Netzwerke, menschliche Nähe und Geborgenheit die Lebensqualität.

 

ProNah versucht darum eine Erhöhung des Identifikationsgrades mit den Heimatgemeinden und dem Kneippland Unterallgäu zu erreichen.

 

Das heißt für ProNah bei den Verbrauchern Bewusstsein schaffen für

  • den Zusammenhang von Nähe, Versorgung und Lebensqualität
  • die Bedeutung des Mittelstandes als Träger der Lebensqualität
  • die Bedeutung der Landwirte als Gestalter des Naherholungsraums, der Umwelt und der Kulturlandschaft
  • das regionale Produkt- und Dienstleistungsangebot.

Menschen sollen in ihrer Heimat aktiv werden und den Erfolg ihrer Arbeit sehen. Dadurch erhält der ländliche Raum eine neue Wertschätzung und über das geschaffene Bewusstsein auch ein stärkeres politisches Gewicht.

 

ProNah geht es um die Motivation und Einbindung von Verbrauchern in die regionale Entwicklung, Konzeptentwicklung und Projektrealisierung in den unterschiedlichsten Themenbereichen.

Darunter fallen zum Beispiel Energie, Forst- und Landwirtschaft, Freizeit-Erholung-Tourismus, Kultur und sonstige Verbraucherfragen.

 

ProNah fördert regionale Kreisläufe und initiiert Organisationsprozesse auf Gemeindeebene (Arbeitskreise, usw.), sowie die örtliche und regionale Kooperation.

Denn neue Projekte beleben den ländlichen Raum und steigern seine Attraktivität. Durch die positive Darstellung der Region wird vermittelt: „Hier wird gelebt, nicht nur gewohnt!“